Berchuma-Hockerle

Ein partizipatorisches Kunstprojekt in Zusammenarbeit mit Kunstlerin Anja Schöller, Kerstin Polzin und dem Äthiopischen Kulturverein Nürnberg e.V.

Wir entwickelten die Idee, einen Glückshocker zu produzieren und zu vervielfältigen mit dem Ziel  großeren Sitzkreise der Kaffeezeremonie mit den Hockern möglich zu machen. Den Hocker sehen wir als ein kommunikatives mobiles Element. Bei einer Kaffeezeremonie steht nicht nur das Trinken eines guten Kaffees im Vordergrund, sondern der soziale Austausch. Eine Kaffeezeremonie ist zeitintensiv. Da "Zeit" längst zu einer Mangelware geworden ist, entschleunigt uns die Äthiopische Kaffeezeremonie in eine Zeit, in der der Austausch und die Pflege von zwischenmenschlichen Beziehungen eine große Rolle spielt. Während der gesamten Zubereitungsdauer und des anschließenden Trinkens kommt man zwanglos ins Gespräch. Was für ein Glück sich von MENSCH ZU MENSCH austauschen zu können. Wir möchten für die Zukunft, weitere Veranstaltungen durchführen, die den Austausch der Kulturen fördern.

So entstanden in zwei Workshops ins gesamt knapp 100 Glückshocker . Bei der Verwendung der Materialien haben wir die Methode gewählt die Tag täglich auf dem Riesen-Markato in Addis Abeba umgesetzt wird. Nichts wird weggeworfen, alles wird verwertet und Reste und übriggebliebenes wird zu neuen Produkten verarbeitet. Die  Materialien zu dem Projekt wurden von folgenden Firmen gespendet: Rehau Bauelemente für Drainagesysteme, F+E Materialprüfungslabor, bbco Messemanufaktur & stn-Schaumstofftechnik-Nürnberg-gmbh. Darüberhinaus wurden die Ausstatungen und Räumlichkeiten der Modellbauatelier Schoeller in Fürth wurden uns freundlicher Weise kostenlos zur Verfügung gestellt. 

MELAMED

Kunst für Integration und Völkerverständigung

Das Projekt „Melamed“ (2015) ist für uns Zeichen für eine überzeugende integrative Sprache der Kunst. Die Umsetzung hat sich als eine gelungene Zusammenarbeit unter Einbeziehung unterschiedlichen Kulturen gezeigt.

Kunst kann über gesellschaftliche Konventionen und Hürden gehen - zeitnah, ortsspezifisch, integrativ und einbeziehend. Weiterhin stelle ich mir vor, dass die Kunst eine freie, gesellschaftliche Sprache entwickeln kann, die über ein visuelles Bild hinausgeht. Diese Sprache kommuniziert nicht nur, sondern sie hinterlässt kulturelle Vielfalt in den Städten, Institutionen, Schulen und in unseren Köpfen.

Darum geht es: Integration zur Inklusion - in öffentlichen Räumen, in sozialen Medien und in den Bildungseinrichtungen.

Anja Schöller  

Seeds of Exellence
Schulnachhilfe für bedürftige Kinder & Jugendliche

Projekt „SEEDS“

 

Kurze Erläuterung/Konzept:

Der Migrationshintergrund wirkt sich bei einer Gruppe von Kindern unserer Gemeinde nachteilig auf schulische Fortkommen aus. Mangelende Kenntnis der Unterrichtssprache Deutsch bremst sie teilweise bereits in den ersten Schulklassen aus. Der sprachliche Rückstand kann von den Eltern nicht kompensiert werden. Zum Teil fehlen auch die finanziellen Ressourcen, um den Kindern fortlaufend fachliche Unterstützung zukommen zu lassen. Dies betrifft in hohem Maße Familien mit geringem Einkommen und alleinerziehenden Müttern. Auch in den naturwissenschaftlichen Fächern bis in Gymnasium gibt es Förderbedarf.

Bei dem Projekt „Seeds“ handelt es sich um ein Pilot-Kooperationsprojekt zwischen dem Äthiopischen Kulturverein Nürnberg e.V. und dem Global Eltern e.V. Da die Kinder und Jugendliche, die Leistungsdefizite aufweisen in verschiedenen Klassen sind soll die Zusammenarbeit mit dem Global Eltern e.V. uns die Möglichkeit geben für alle Kinder und Jugendliche die nötige Nachhilfe organisieren zu können. Des Weiteren ist die Einbindung unserer Erwachsenen Jugendlichen als Tutoren sowie Mentoren ein Bestandteil des Projekts. Hierbei sollen sie Erfahrungen und Fertigkeiten sammeln um künftig selbst bei der Lösung derartige Probleme mitwirken zu können. Es soll Ihnen das ehrenamtliche Arbeiten im Verein, und die Unterstützung anderer Kinder vermittelt werden. Die Nachhilfe sowie das Einbinden der Jugendlichen in das Projekt sollen als Beitrag zur schulischen Integration sowie Eingliederung in die Gesellschaft dienen. Zudem soll das Projekt auch ein Beispiel für Verein übergreifende transkulturelle Kooperationsarbeit werden.

 

Kursumfang, Termine und Gesamtdauer:

Der Kurs sieht 3 Gruppen je einen Dozent und einen Jugendlichen Tutor vor.

Der Kurs sieht 4 Unterrichtseinheiten je Gruppe pro Kalenderwoche vor (Immer samstags von 11 bis 14:30 Uhr)

Gesamtdauer des Kurses beträgt 13 Kalenderwochen (vom 28.04.2018 bis 21.07.2018)

Projekt "SEEDS" die Fortsetzung

Nach erfolgreichen Beendigung des Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit Global Eltern e.V. setzen wir SEEDS nun fort, vorerst selbständig. Wir wollen eigene Erfahrungen machen. Das Projekt ist sowohl bei Eltern und Kindern als auch bei den Tutoren sehr gut angekommen. Auch die neuen Räumlichkeiten ber der AWO in der Gartenstraße sind gut passend. Hier haben die Kids am 13.10.2018 nach der Nachhilfestünde auch Zeit und Lust gehabt kreativ Ihre Handschrift auf der neuen Haut unserer Kuppel zu hinterlassen.

Welt der Gegensätze

Soviel Gegensätze gibt es nicht …  dafür Vielfalt ohne Ende. Erlebt mit allen Sinnen setzten sich komplementär der Äthiopische Kulturverein e.V. und die "Junge Stimme" (Kurdisch/Türkische Verein) mit Farben auseinander. Am Ende gab es eine Mischung "UND“ nicht „entweder oder“ - alle Farben auf einen Teppich, ob gegensätzlich, gelb/violett oder bunt ... Auch das Lukullische wurde vermischt ... am Ende zum Verdauungsprozess in den einzelnen Mägen. Als nächstes werden die Dreiecke detailliert bemalt, die neue "Haut" für die geodätische Kuppel. Hurra!

Eine weitere Ausarbeitung der Kuppelhaut wurde am 11.08.2018 mit Beteiligung der Spieler von FC-Waliya und des Äthiopischen Kulturvereins Nürnberg e.V. vorgenommen. An jedem der 105 Dreiecke der Kuppelhaut wurde ein Kreis mit 35cm Durchmesser weiß bemalt. Darauf sollen Motive, Zeichnungen und Botschaften von verschiedenen Beteiligten und Gästen hinterlegt werden: partizipative Kunst. Die Spieler vom FC-Waliya haben sehr schnell Geschmack an dieser kreativen Aktion gefunden. Die Ergebnisse sprechen für sich... gut gemacht Jungs!